Ü30

ü30
Nun ist Beats 30. Kurzgeschichte erschienen, die nächste wird ü30 sein, wie es in der Fussballersprache heisst. Mit seinen Geschichten hat uns Beat in einer trüben Zeit köstlich unterhalten. Was hat er doch alles aus den Fingern gesaugt – resp. sorgfältig recherchiert !


Wir durften erfahren, welche einkeimblättrigen krautigen Gräser auf unserem Sportplatz gedeihen würden, wenn Grün Stadt Zürich nicht auf EU-Din 12304-Rasen eingeschworen wäre. Ja (viel)früher im „Hau“ hatten wir das alles....


Beat hat uns auch die Fussballprominenz von Giovanni Trapattoni bis Christoph Daum in Erinnerung gerufen, einen Sprachunterricht und sogar noch einen Kochkurs eingebaut.

Selbst sich hat er uns als Grossvater und stiller Betrachter von Radieschen präsentiert.

Er hat humorvoll – hoffentlich nicht hustend – ein Auge auf unseren Veteranenstamm geworfen.

Auch unser Vorstand hat das verdiente Lob eingeheimst und auch sein Fett abbekommen mit der Aufforderung um Face-lifting der Homepage, damit neben Beats (vielen)Artikeln und Robin Walz‘ lobenswerter Bericht vom Trainingslager nicht mehr der am 12.7. um 06.49 Uhr in Valladolid aufgegebene Tweet aus dem fernen 2016 (!) die aktuellste Nachricht auf der Homepage des FCW ist.

Beat hat uns auch einschlägige Ausflugstipps gegeben, sogar ohne zu wissen, das Bös Stadt Zürich den Loorenkopfturm gesperrt hat

Beat hat uns wertvolle Gebrauchsartikel für Senioren aufgelistet und sich bitter beklagt über die Ideenlosigkeit von 94,2 % unserer Vereinsmitglieder. Kann einen da die „wenig ergiebigen Seiten der clubeigene Homepage“ noch erstaunen?

Obwohl wir natürlich alle hoffen, bald einmal wieder zur Normalität zurückzukehren, freut es uns, wenn uns Beat so lange weiter mit seinen Kurzgeschichten putzmunter unterhalten wird.

Sollte dann wirklich der normale Alltag wieder einkehren, wird Beat weniger Zeit für literarische Ergüsse haben; er wird dann alles daran setzen müssen, seinen Stammplatz im Team des (verhinderten) Schweizercupsiegers der ü50 zurückzugewinnen.

Danke Beat !