Schwamendingen 2 - Akt. 1 1:1 (1:0)

Dieses Spiel stand ganz im Zeichen die Hausaufgaben zu machen, um am letzten Spieltag, nach dem argen Dämpfer vor Wochenfrist, noch im Titelrennen dabei zu sein.

Die Verunsicherung war dann auch spürbar. Die Hausherren vom Heerenschürli gingen in der Anfangsphase nach einem langen Ball aus offsideverdächtiger Position in Führung. Bei diesem Zwischenstand waren die Witiker aus dem Titelrennen. Bis zur Pause waren die Gäste bemüht das Spiel an sich zu reissen, leider verlor man immer wieder im eigenen Aufbauspiel den Ball, weil man oft das Abspiel im richtigen Moment verpasste. Die Taktik zur 2. Halbzeit hiess bedingungslos hochstehen, um den Gegner stehts unter Druck zu setzen. Im Wissen, dass dieses Unterfangen auch Kontergefahr birgt, gelang nach einer Stunde der verdiente Ausgleich. Noch war eine halbe Stunde Zeit, als Sieger vom Platz zu gehen. Es war aber dabei nicht zu übersehen, dass die Tugenden aus vergangen Wochen nicht mehr zu greifen schienen. Witikon hatte zwar noch einige gute Chance, weil man nie aufgab, musste dabei aber auch dem Gegner gute Torchancen auf Konter zugestehen. Das schliesslich durchaus gerechte Remis lässt die Witiker Mannschaft immer noch auf ein Happyend hoffen.

Sportanlage Heerenschürli, Zuschauer ca. 60

Torschützen: 10. Min. Foniqi 1:0, 60. Min. Rutz 1:1

Aufstellung FC Schwamendingen: Bier; Guggisberg, Ashar Hassan, Charo, Rahman, (ab 72. Arifi), Segreto, Speck, Martinez, Foniqi, Bommer, (ab 59. Naumann), Perot

Aufstellung FC Witikon: Schnyder; Köhli, Egli, Wieland, Ruch, (ab 65. Carusone), Gonçalves, (ab 65. Santome), Corletto, (ab 76. Schmid), Rutz, Miller, Koch, (ab 76. Ersoy), Oberholzer

Bemerkung: Köhli (W), Rahman (S) (gelb), Fazliji (gesperrt), Unger, Fahmy, Kaufmann (verletzt), Matticoli nicht eingesetzt, Glaus (krank), Tschan (Ferien), Kahrom, Opitz, Barandun (privat)