Rot Weiss Winikon 1 - Akt. 1 4:4 (2:1) - aus anderem Blickwinkel

Torlawine in Winikon

Aus welchem Grund auch immer hatte man das 3. Liga-Meisterschaftsspiel Rotweiss Winikon- FCW auf 19.00Uhr anberaumt. So hatte ich genügend Zeit, meinen Bericht von der Männerriegenreise in den Jura fertigzustellen und den einschlägigen Kollegen zu überbringen.

Sportzentrum Uster

So reisten wir bei angenehmen Temperaturen ins Zürcher Oberland, mit dem Bus Nr. 730 erreichten wir das Sportzentrum in Uster, wo allerhand los war:  Auf der Reitanlage die Ustemer Pferdesporttage, in der Halle ein Unihockey- Propagandaspiel EHC Kloten – Unihockey Uster, wobei die Klotener Leibchen verschenkten mit dem Aufdruck  „Vorwärts zu den Wurzeln“ – bekanntlich beinhalten Wurzeln eine latente Gefahr zum Stolpern…. und im grossen Stadion eben das Rivalenderby RWW-FCW. Wir wurden von Adi Noventa würdevoll  und von der Familie Oertli herzlich begrüsst. Hansruedi drohte uns einen Punktverlust an, den wir in diesem Moment kaum glauben wollten, doch davon später…. So füllte sich die Tribüne mit erwartungsfrohen Anhängern beider Lager, die friedlich ohne Gitterabsperrungen zusammensassen.

Das Spiel

Der Tabellenleader aus Witikon begann schwungvoll, schnürte die Rotweissen in deren Platzhälfte ein und erarbeite sich haufenweise Chancen, von der eine einzige von Alexandre Glaus ausgenützt wurde. Allmählich lösten sich die Platzherren aus der Umklammerung und setzten ihrerseits zu Offensivaktionen an. Mit zwei frechen Kontern erzielten sie zwei Tore und gingen überraschend 2:1 in Führung, Erinnerungen an die Blamage am Vormittag vor dem Fernseher tauchten auf, als Swiss Eishockey an der WM gegen das bescheidene Kasachstan verlor.

Die Torlawine

Nach der Pause sollte es noch dicker kommen: der zweifache Torschütze Adriano Toma brachte seine rotweissen Farben mit 3:1 in Führung, Vorstand und Fans des Heimclubs fielen ins Delirium…. Im Gegenzug gelang  Serafin Oberholzer rasch das Anschlusstor und etwas später realisierte er den 3:3 Ausgleich. Noch krachte ein wuchtiger Knaller an die Querlatte des Witiker Tores, bevor der Schiedsrichter mit einen umstrittenen Elfmeter Serafin Oberholzer einen Hattrick ermöglichte.

Wer nun geglaubt hatte, der Leader hätte das Spiel gekehrt, sah sich getäuscht;

Lautstark angepeitscht von seinen Anhängern, gaben die Winiker für einmal alles und realisierten 10 Minuten vor Schluss den verdienten Ausgleich durch Eren Okur : 4:4  ! Jede Mannschaft hatte noch je eine dicke Chance, dann war das Spiel mit einem gerechten 4:4-Unentschieden beendet. Wann schon erlebt man an einem Fussballmatch 8 (!) Tore und wann erlebt man einen derart stimmungsvollen Sonnenuntergang wie gestern abend  ?

Der Boss von RWW, Hansruedi „Knö“ Knöpfli, kommentierte treffend, dass die acht Tore nicht unbedingt ein Kompliment an die Hintermannschaften beider Teams darstellten. Trotz den vier Gegentoren war der Goali von RWW, Manuel Zollinger, der beste Spieler auf dem Platz, in Abwesenheit von Simon Ritter, der sich diebisch über die tolle Leistung seines Kollegen freute. Die Witiker wirkten trotz der vier erzielten Tore in keiner Phase wie eine Zweitligamannschaft. 

Nun wird also das Spiel übernächsten Samstag, 21. Mai 2016 um 17.30 Uhr gegen Unterstrass zu einem echten Spitzenkampf !

Die Bugatti-Jacke

Nach dem Spiel liessen wir den tollen Fussballabend bei Maria im Bocciadromo Buchholz ausklingen und genehmigten für jedes der gefallenen acht Tore ein Stück Pizza. Beim Verlassen des gastlichen Lokals wurde Piero des Verlustes seiner Bugatti-Jacke gewahr. Entgegenkommenderweise  schaltete Claude eine Extrafahrt zurück zum Stadion ein, und Vreni behändigte in gestrecktem Galopp die verwaisten Jacke auf den Stufen des Stadions.