Doch noch ein Titel!

Nach der feinen Leistung unserer Senioren 50+ auf dem 7er-Feld im Halbfinale gegen Titelverteidiger Freienbach, fieberten wir natürlich dem Finalspiel entgegen, das im Rahmen aller Zürcher Cupfinals an diesem milden Freitagabend auf dem vorzüglich – auch mit feiner Festwirtschaft – hergerichteten Sportplatz «Stighag» in Kloten anberaumt wurde. Vereinzelt standen bei Spielbeginn 19.00 Uhr unsere Fans bereits um 18.00 Uhr an der Kasse an…

 

Das Finalspiel

Gegner FC Wagen, der diesjährige Regionalmeister, stand zum dritten Mal hintereinander im Cupfinal. Sofort entwickelte sich in Anbetracht der drückenden Hitze ein animiertes Altherrenspiel. Die Spielgemeinschaft Witikon/Neumüster führte die etwas feinere Klinge und konnte dann auch mit einem fein herausgespielten Kopftor von Beat Eberschweiler in Führung gehen. Diese hatte dann leider nicht bis zur Pause Bestand, da die St. Galler mit einem Abstaubertor auf 1:1 ausglichen, obwohl unsere Rotweissen gefühlte 60% Ballbesitz aufwiesen.

Diese Komponente hatte auch nach der Pause Bestand, die Hitze drückte etwas auf das Durchhaltevermögen beider Teams, da half auch die prominente Besetzung der Zuschauerkulisse durch die Crème de la Crème der Seniorenvereinigung des FVRZ nicht viel. 

Der Cupsieg

Man stellte sich bereits auf ein Penaltyschiessen ein, das der Speaker profilaktisch schon mal angekündigt hatte. Da fiel dann kur vor Schluss der hochverdiente Führungstreffer durch Walter Gensetter. Man glaubte sich am Ende der kühnen (Fussballer-)Träume. Eine Unachtsamkeit in der Verteidigung führte in letzter Minute zu einem Foul im Strafraum, so dass die Wagener einen Penalty treten konnten….. das Penaltyschiessen lag wieder in Reichweite. Mit einer sauberen Parade rückte Nr. 62, Martin Lang zum Matchwinner auf. Man lag sich in den Armen, der FCW hat nach der Enttäuschung der letzten Tage doch noch einen Titel geholt, neben dem erfreulichen Aufstieg unserer C-Junioren natürlich.

Blitz und Donner

Ein einziger konnte den Triumph nicht geniessen; Torschütze Beat Eberschweiler stand da und kühlte seine Beule am Kopf mit Eis. Wir dürfen uns an dieser Stelle auf eine Glosse «der Torschütze und der Eisbeutel» freuen….

Die zahlreichen mitgereisten Fans freuten sich natürlich ausgelassen über diesen Cupsieg. Bei einem kühlen Weissen diskutierte man nochmals das Spielgeschehen, bevor man sich auf den Heimweg machte. Und just in diesem Moment öffnete der Himmel seine Schleusen und mit Donner und Blitz stimmte die Natur in den Freudentaumel der Witiker Seniorenfussballer ein.

Wir gratulieren!